Von Polynomen, Ungleichungen und Zahlentheorie – eine Woche Matheolympiade

Ein Bericht von Francesca Hemetsberger

Was geht einem durch den Kopf, wenn man wegen genau einem Punkt am Bundeswettbewerb der Österreichischen Mathematikolympiade teilnehmen darf? Die meisten Leute (man muss hinzufügen: die an mathematischen Wettbewerben teilnehmen), würden in Jubel ausbrechen, sich wahnsinnig freuen, es gar nicht fassen können. Was dachte ich (Francesca Hemetsberger, 7cr) mir? Ich dachte mir: „Hilfe! Was zum Teufel soll ich dort?“ Das klingt nach einem vielversprechenden Start, oder?

Trotzdem ging es am 19. April um 10 Uhr am Vormittag los, mit dem Zug von Grünau nach Linz nach Wien über Wiener Neustadt und schließlich nach Gloggnitz, dann noch mit dem Bus nach Raach am Hochgebirge. Klingt nach einer halben Weltreise? War es auch. Irgendwann (nach einem Zugausfall, einem halbstündigen Fußmarsch und einer Dreiviertelstunde Verspätung) schaffte ich es dann doch ins Seminarzentrum nach Raach und setzte mich noch mit Jacke, Rucksack und Koffer in die bereits angefangene Vorlesung. Und verstand erst einmal GAR NICHTS. WIRKLICH NICHTS. Oh Gott! Wo war ich denn da gelandet? Weiterlesen

MC – Mai


MC April:
Lisa Stephan (7B) bezwingt den Mathemator und wird mit einem vom Elternverein gesponserten Preis belohnt. Belohnt werden auch Karoline Moser und Lioba Pötscher (6B), die die OS-Aufgabe ebenfalls richtig gelöst haben. Du fragst dich, wer die beiden sind? Sie sind Schülerinnen des Europagymnasiums Baumgartenberg (siehe Landkarte unten). Der Mathemator motiviert Schülerinnen und Schüler, auch über unsere Schule hinaus, mathematische Kopfnüsse zu knacken! :)
Mehr dazu findest du hier.

Bereit für die nächste MC-Runde? Ja? Die Aufgaben warten wie immer hier auf dich.

3 x Top Ten beim Pangea-Finale

Samstag, 05. Mai … Langes Wochenende. Nicht für alle! Unsere Pangea-Finalisten zeigten an der JKU in Linz, was sie mathematisch drauf haben. Am Finale nahmen bundesweit die besten 100 Schüler/innen jeder Klassenstufe teil. Besonders gut abgeschnitten haben: Stefan Schausberger (5BR) [8. Platz], Jakob Hauer (6CR) [6. Platz] und Vanessa Treml (6CR) [9. Platz]. Mehr Infos und ein paar Fotos findest du hier.

Känguru-Ergebnisse sind da!

Am Donnerstag (15.03.18) fand der Känguru-Mathe-Wettbewerb an unserer Schule im neuen Modus statt:

1) beschränkte Teilnehmer/innenzahl
2) interessierte Schüler/innen mussten sich anmelden
3) Durchführung im Mehrzwecksaal

Hervorzuheben ist die hervorragende Leistung von Lukas Hauer (6CR), der in der Landeswertung den 8. Platz belegte. Ein besonderer Dank gilt unserem Sponsor Skribo-Schachtner-Vöcklabruck, der die Teilnehmer/innen mit Getränken versorgt und die Preise für die Erstplatzierten je Jahrgang gestellt hat. Mehr Infos und Fotos gibt es hier.

AUF DER SUCHE NACH DEM HIGGS-TEILCHEN…

Physik Masterclass an der JKU – Ein Bericht von Francesca Hemetsberger:

Teilchenphysik? Auswertung von Daten direkt vom größten Teilchenbeschleunigers des CERN? Suche nach Hinweisen auf das Higgs-Teilchen? Und am Ende eine Live-Schaltung zu zwei Mitarbeitern des CERN nach Genf? Für uns, Felix Dobringer (6cr) und Francesca Hemetsberger (7cr), stand ganz klar fest: Wir müssen da hin! Und so machten wir uns am 12. März bei strömenden Regen auf nach Linz, an die JKU. Weiterlesen→

Hemetsberger schlägt schon wieder zu!

Mathe-Olympiade, Fremdsprachen-Wettbewerb und jetzt auch noch Physikolympiade: Beim Landeswettbewerb im Rahmen der 37. Österreichischen Physikolympiade in Linz „erkämpfte“ Francesca Hemetsberger (7CR) eine Bronzemedaille. Das ist die vierte Auszeichnung dieser Kategorie in der sechsjährigen PHO-Geschichte unserer Schule. Während sich Lukas Hauer (6CR) und Simon Dauser (7CR) den 10. Platz teilten, erreichte Lukas Schobesberger (6CR) den Rang 18. Ein paar Fotos gibt es hier.

MO: Hemetsberger qualifiziert sich für den Bundeswettbewerb!

Beim Gebietswettbewerb (OÖ/S/T/V) für Fortgeschrittene im Rahmen der 49. Österreichischen Mathematikolympiade in Obertraun erreichten Angelika Plasser (8A) und Christof Feischl (8B) jeweils einen III. Preis, was einen schönen Abschluss ihrer dreijährigen „MO-Karriere“ darstellt, dem unzählige (jedoch abzählbar viele) Mathe-Nachmittage an Freitagen vorangegangen waren.
Francesca Hemetsberger (7CR), die ebenfalls schon seit drei Jahren dabei ist, erreichte einen II. Preis und qualifizierte sich für den Bundeswettbewerb für Fortgeschrittene in Raach am Hochgebirge. Es ist das erste Mal in der fünfjährigen MO-Geschichte unserer Schule, dass sich eine Schülerin für den BWB qualifiziert!
Mehr Infos und ein paar Fotos findest du hier.

 

Pangea: 10 von 31 für die Finalrunde qualifiziert!

31 Schüler/innen unserer Schule haben bei der Pangea-Vorrunde am 27.02.18 mitgemacht (Fotos siehe unten). Davon haben sich 10 für die Finalrunde am Samstag (05.05.2018) qualifiziert. Zum Weiterkommen gibt es keine bestimmte Punktespanne, die ersten 100 Schüler/innen bundesweit jeder Klassenstufe erreichen die Finalrunde. Ein paar Fotos sowie die Ergebnisse der Vorrunde findest du hier.

MC – März

Angelika Plasser und Simeon Ryckembusch (beide 8A) gewinnen in Zusammenarbeit die Februarrunde der MC und somit auch einen vom Elternverein gesponserten Preis. Mehr dazu hier. Das US-Rätsel blieb ungelöst.

Bereit für die nächste MC-Runde? Ja? Die Aufgaben warten wie immer hier auf dich.

 

Sich für die VWA motivieren? Wie? Wozu?

Möglicherweise kann die folgende Erfolgsgeschichte motivierend wirken:

Julian Prötsch, ein Alumnus unserer Schule, hat im vergangenen Schuljahr mit seiner VWA nicht nur den Dr.-Hans-Riegel-Fachpreis gewonnen, sondern wurde für seine Arbeit von der Hans Riegel-Stiftung auch noch mit einem einwöchigen Aufenthalt im LHC-Teilchenbeschleuniger-Komplex (CERN) belohnt!„Der Traum eines jeden Physikbegeisterten wurde für mich wahr! Vor allem nachdem ich mich im Rahmen meiner Vorwissenschaftlichen Arbeit („Teilchenbeschleuniger vs. Krebs“) sehr stark mit Teilchenbeschleunigern auseinandergesetzt habe, war es eine wahnsinns Erfahrung, den größten Teilchenbeschleuniger der Welt live zu erleben. Da dieser momentan nicht im Betrieb war, ergab sich für uns die Möglichkeit, Orte zu besuchen, die während des Betriebes für Besucher nicht zugänglich sind, zum Beispiel den ATLAS-Detektor, in dem Teilchenkollisionen aufgezeichnet werden.“

Den ganzen Bericht und ein paar Fotos findest du hier.