Workshop Kleidung

Da sich unsere Schule im Rahmen des ÖKOLOG-Netzwerks intensiv mit dem Thema Kleidung beschäftigt, arbeiteten die Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen verschiedene Projekte aus, um auf verschiedenste Art und Weise über dieses Thema zu informieren und zum Nachdenken anzuregen.

So auch drei SchülerInnen aus der 7A, die nach Auseinandersetzung mit dem Thema einen Workshop gestalteten, den sie dann im Mai in den Klassen  1a, 1b und 2d durchführten.

Gegliedert in die Stationen Rohstoffe, Produktion und Verkauf, versuchte der Workshop mit Spielen viele verschiedene Aspekte von Kleidung, wie zum Beispiel ethische Probleme, zu behandeln. So musste man sich zum Beispiel durch ein Leben als TextilarbeiterIn in Bangladesch kämpfen, Stoffe erfühlen und zuordnen oder herausfinden, wie viel die einzelnen Gruppen (ArbeiterInnen, Transportunternehmen, Handel, …) an einem 29-Euro-teuren T-Shirt verdienen.

Zum Abschluss ging es bei einem Gruppenquiz noch darum, möglichst viele Begriffe, die im Laufe des Workshops erwähnt, erklärt und behandelt wurden mit möglichst wenigen Hinweisen zu erraten.

 

Reaktionen:

„Ich fand das Projekt sehr toll, weil wir jetzt endlich wissen, unter welchen harten Bedingungen die Leute unsere Kleidung herstellen“

„Wir finden es gut, weil wir jetzt wissen, aus was der Stoff von den Kleidern gemacht wurde“

„Ich fand das Projekt sehr lustig, wir haben viel gelernt und wissen jetzt auch, was wir eher nicht kaufen sollten“

„Ich fand das Projekt sehr lehrreich, es war auch viel Spaß dabei, und es war auch einfach toll, das mal zu hören, was da alles passiert, und auch ein bisschen traurig, dass das so ist, aber ich finde es toll, dass wir darüber jetzt Bescheid wissen“