action, action, action!

Eine Woche lang gehörte der kleine, idyllische Ort Feld am See (fast) uns ganz allein. Gleich nach der Ankunft, dem Bezug der komfortablen Unterkunft und einer kleinen Stärkung (das Essen war übrigens „mega“) ging es mit dem Programm los: Jede und jeder absolvierte täglich drei Stunden Sport in der gewählten Disziplin (Mountainbiken, Surfen, Segeln, Tennis…).

Ok, drei Stunden… Und dann?


Und dann: Einfach mal am See abhängen oder andere Sportarten ausprobieren: Bogenschießen, Kajak fahren, Zumba am Strand :P, Stand Up Paddling, Speedminton oder KOM zu einem Tischtennis-Turnier herausfordern, um dann doch zu verlieren ;)

Für all jene, die noch nicht genug hatten, gab es ein Bonusprogramm vor dem Frühstück: Seerundlauf (4 km) oder eine Hin-und-zurück-Seeüberquerung (schwimmend, 1 km)

Abends war dann für viele eher Chillen angesagt, ob bei Brettspielen bzw. Kartenspielen (das legendäre Viererschnapsen sei hier nochmal erwähnt), beim Fußballschauen oder beim Plaudern während eines Abendspaziergangs um den See. Für die Unersättlichen, die so etwas wie körperliche Erschöpfung nicht kennen, gab es noch eine Portion Sport in Form von Basketball, Volleyball, Tennis oder Fußball.

Eine Wanderung zum Biobauern, wo uns eine Jause erwartete, rundete das  Wochenprogramm ab.

Bilanz: Eine gerissene Fahrradkette, ein paar blaue Flecken, Prellungen sowie Abschürfungen, leichte Sonnenbrände :), viel Spaß, gestärktes Zusammengehörigkeitsgefühl … eine unvergessliche, ja sogar „giga-geile“ Sommersportwoche!