GymGmunden 2025



Was steckt hinter GymGmunden 2025?

Im Schuljahr 2017/18 wurde an unserer Schule ein Schulentwicklungsprozess eingeleitet, mit dem Ziel, das Gymnasium Gmunden im Jahr 2025 als eine an moderne Zielvorstellungen angepasste Bildungseinrichtung zu präsentieren.

Mit Beginn des Schuljahres 2020/21 wird das grundlegend neu entwickelte Konzept erstmals in die Praxis umgesetzt.

Tiefgreifende strukturelle Änderungen stellen das eigenverantwortliche und selbst organisierte Lernen und Arbeiten in den Vordergrund, berücksichtigen verstärkt die individuellen Stärken und Schwächen der Schüler*innen und unterstreichen den Bereich der Schlüsselkompetenzen.

 

Was wird alles anders?

Diese Verbesserungen erreichen wir durch folgende neue Konzepte

  1. Unterschiedlich lange Unterrichtseinheiten
    Der Schultag bekommt ein neues Zeitkonzept. Die bisher sechs gleich langen Einheiten werden ersetzt durch
    1. Einheit 07:55 – 08:45 Uhr  50 Minuten Fachunterricht
    2. Einheit 08:50 – 09:40 Uhr  50 Minuten Fachunterricht
    3. Einheit 09:50 – 11:05 Uhr  75 Minuten Fachunterricht
    4. Einheit 11:15 – 12:05 Uhr  50 Minuten SOLA
    (Selbst organisiertes Lernen und Arbeiten nach Wochenplänen)
    5. Einheit 12:10 – 13:25 Uhr  75 Minuten Fachunterricht
    —–
    6. Einheit 13:25 – 14:15 Uhr   50 Minuten (zumeist Mittagspause)
    —–
    7. Einheit 14:15 – 15:30 Uhr   75 Minuten
    8. Einheit 15:30 – 16:45 Uhr   75 Minuten
    9. Einheit 16:45 – 18:00 Uhr   75 Minuten
    Durch dieses Modell erreichen wir, dass der Vormittagsunterricht von früher oft bis zu sechs unterschiedlichen Fächern auf drei bis vier Gegenstände reduziert wird. Die 4. Einheit verwenden alle Schüler*innen als Arbeitszeit, um an ihren von allen Unterrichtsgegenständen vorgegebenen Wochenplänen betreut zu arbeiten.
    Das Ausmaß der SOLA-Stunden erhöht sich in der Oberstufe.
  • SOLA – Selbst Organisiertes Lernen und Arbeiten
    Informationen zu SOLA


    Die für die Wochenpläne zur Verfügung stehende Arbeitszeit, täglich die 4. Einheit, lernen die Schüler*innen nach ihrer persönlichen Lerngeschwindigkeit in den unterschiedlichen Gegenständen selbstständig einzuteilen und die gestellten Aufgaben abzuarbeiten.
    Im Unterschied zu Hausübungen enthalten Wochenpläne zusätzlich zu vorgegebenen Übungsmaterial Teile des Lehrstoffes, die selbstständig von den Schüler*innen erarbeitet werden. Die zur Verfügung stehende gesamte Arbeitszeit ist auf die einzelnen Unterrichtsgegenstände aufgeteilt und für jedes spezifische Fach in jeder Unterrichtsstufe am Wochenplan ersichtlich. So bekommen sowohl Lehrer*in als auch Schüler*in sowohl einen inhaltlichen als auch einen zeitlichen Überblick.
    Eine Effizienzsteigerung erlangen wir, weil die Schüler*innen lernen, die in der Schule zur Verfügung stehende Zeit selbstständig für Ihre Aufträge zu nutzen. So erhalten Supplierstunden, wenn sie nicht von eigenen Fachlehrer*innen abgehalten werden, eine neue Qualität, weil den Schüler*innen zusätzliche Arbeitszeit zur Erledigung ihrer Aufgaben geboten wird.
    Ein weiterer zentraler Punkt zur Gestaltung der selbst organisierten Lern- und Arbeitszeit liegt darüber hinaus darin, dass Schüler*innen wöchentlich wählen können, von welchem*r Lehrer*in sie in der SOLA-Zeit unterstützt werden.
    Die Schüler*innen entscheiden jeweils von Freitag bis spätestens einen Tag vor dem betreffenden Unterricht, bei welchem Lehrer, in welchem Raum sie wie arbeiten und lernen werden. So kann der/die Schüler*in entscheiden, ob er/sie sich Auskunft bei eigenen oder auch anderen Fachlehrer*innen einholt, ob er/sie in ruhiger Umgebung arbeiten möchte, ob Computer oder andere Ressourcen zur Verfügung stehen müssen, oder ob er/sie mit Freundinnen und Freunden „SOLA“ bucht.
  • Wochenpläne
    Die Wochenpläne werden von den Lehrer*innen in der Software „SOLApp“ erstellt und sind von jedem Schüler individuell abruf- und ausdruckbar.
    Das Schuljahr ist in acht jeweils 5 Wochen lange Perioden eingeteilt, für die jeweils im Voraus die Wochenpläne zur Verfügung gestellt werden. Diese werden von den Schüler*innen jeweils am Wochenende vor Beginn der neuen Periode entweder ausgedruckt oder (in der Unterstufe) ausgeteilt und in einer eigene Portfoliomappe abgelegt.
    Nach Ende einer Periode erzeugt die neue Software einen Bericht über die vergangene Periode, die ebenfalls ausgedruckt, von den Eltern unterschrieben und in der Portfoliomappe abgelegt wird.
  • Schlüsselkompetenzen
    Informationen zu den Schlüsselkompetenzen
    Die bisherige KOSO-Stunde in unseren ersten Klassen hat bewirkt, dass wesentliche Inhalte, die keinem bestimmten Unterrichtsfach zugeordnet werden können, aber ganz entscheidend zur die Bildung der Kinder beitragen, nicht im Fachunterricht des Klassenvorstandes Platz finden mussten, sondern als eigenständiges Fach im Stundenplan verankert wurden.
    Als logische Weiterentwicklung ist der Gegenstand „Schlüsselkompetenzen“ (Unterstufe 75 Minuten, Oberstufe 50 Minuten) zu verstehen.
    Die wachsenden Anforderungen, unterschiedlichste Kompetenzen (Soziale Kompetenzen, Digitale Grundbildung, Berufsorientierung, Methodentraining) mit den Schüler*innen zu erarbeiten, können somit im Schulalltag integriert und abgebildet werden.
  • Werkstätten
    Informationen zu den Werkstätten
    Werkstätten bieten die Möglichkeit für Ihr Kind, sich in bestimmten Interessensgebieten im Rahmen der Unterstufe zu vertiefen. Je nach Talent und Begeisterung bieten wir neben der Chorklasse und der Sportklasse noch drei weitere Interessensschwerpunkte zur Auswahl an.

Die Start- und Übergangsphase

Um die Schülerinnen und Schüler an das neue System heranzuführen, dient die erste 5-Wochen Periode (14.9.2020 – 18.10.2020) dazu, das Arbeiten mit Wochenplänen, den Umgang mit der digitalen Lernplattform Teams und der SOLApp für die Wochenpläne und Unterrichtsbuchungen zu erlernen.
In den ersten 5 Wochen sind die Schüler*innen noch täglich in den SOLA-Stunden fixen Lehrkräften zugeteilt. Sie erhalten dazu einen ausgedruckten Plan, an dem sie ihre Zuteilung ablesen können. Erst mit Beginn der zweiten Periode (in der 6. Schulwoche) werden unterschiedliche Wahlmöglichkeiten für die Schüler*innen zur Verfügung stehen.
Eine völlig freie Wahl der Lehrkraft und des Raumes ist in der Coronazeit noch nicht möglich (Ampelfarbe GRÜN, GELB: Wahl innerhalb der Schulstufe, ORANGE: Keine Wahlmöglichkeit wie zu Schulbeginn, SOLA-Methode im Klassenverband)