European Union Science Olympiad

Konstantin Peer und Jakob Kronberger, zwei Schüler des glorreichen 6ARB1R-Realisten-Konglomerats, verbrachten im Rahmen der EUSO (European Union Science Olympiad) fünf Tage (27. bis 31. Jänner) in Klagenfurt. Sie berichten:

Bei der EUSO kann ein naturwissenschaftlicher Zweig (Physik, Chemie oder Biologie) gewählt werden, anschließend wird in der ersten Trainingswoche nur in dem gewählten Bereich gearbeitet. Die Unterkunft und das Essen waren auch gut. ;)

Einer von uns hat sich für Biologie, der andere für Chemie entschieden, deshalb können wir kurz über diese beiden Bereiche berichten:

Durch die gute Ausstattung im Biologielabor ermöglichte viele unterschiedliche Versuche. Zum Beispiel konnte die Konzentration von Proteinen in einer Flüssigkeit herausgefunden werden, indem ein Gefäß mit der Lösung in ein Gerät stellt wird, welches misst, wie viel Licht das Protein absorbiert. Umso höher die Konzentration, umso weniger Licht fällt auf die Sensoren. Ein weiteres wichtiges Gerät war die mechanische Pipette. Mithilfe dieser Pipette konnte genau einstellt werden, wie viele Mikroliter pipettiert werden sollen. Allerdings war neben dem Experimentieren auch das Protokollieren der Ergebnisse wichtig. So haben wir im Vorhinein Zettel erhalten, die erklärten, wie richtig skizziert wird oder Diagramme gezeichnet werden.

Das Chemie Labor war auch sehr gut ausgestattet und dadurch konnten wir viele interessante Versuche (zB Titrationen) machen und Reaktionen untersuchen, doch davor wurde uns alles erklärt, um die Theorie dahinter zu verstehen.

Abschließend können wir sagen, dass wir sehr viel Neues und Interessantes gelernt haben.

Die Traininswoche endet mit einem Wettbewerb. Die zwei besten Olympioniken (je NAWI-Zweig) qualifizieren sich für das nächste Level, vielleicht ist im kommenden Jahr auch ein/e BG-Schüler/in im zweiten Level dabei. :)

Das könnte Dich auch interessieren …